Major Healey News

Bünde, 24.09.2016

Alle hatten aus den Erfahrungen der Vorjahre gelernt und ließen sich auch von den sommerlichen Temperaturen am Nachmittag nicht täuschen. Thermojacken, Pudelmützen, Schals, Handschuhe, Wolldecken, Taschenwärmer und Behälter mit Heißgetränken beherrschten zunehmend die Szenerie vor der Bühne als die Bünder Fans einliefen, um sich auf das Konzert von Major Healey einzustimmen. Um es vorweg zu nehmen: das Thermometer fiel an diesem Abend nicht weiter als auf 11 Grad Celsius. Der Minusrekord von 6 Grad war also nie in Gefahr. Und die Jacken und Mützen flogen auch schon bald in die Ecke denn vor der Bühne wurde getanzt und gesungen was das Zeug hielt und Kaltgetränke waren deutlich stärker gefragt als Holunderblütentee und heiße Milch mit Honig. Einen kleinen Beitrag zu der ausgelassenen Stimmung leisteten die Glamrocker von Major Healey, die mit diesem Konzert die Open Air Saison 2016 beendeten. Der Rest der Tour findet im Saal statt. Nächste Woche in Wesel und am 07. Oktober sind die Healeys schon wieder in Bünde. Dann aber ohne Strom und trotzdem "live" bei Emil im "Dolbi".


Bühnenaufgang für Hobbitse oder Limbo Dancer ...

Jedes Ding an seinem Ort ... Danny´s Backstage Bar.

Lustvolle Enge vor der Bühne in Bünde (Foto: Wolfgang Krumme)

Der DJ rockt die Bühne ...

Major Healey rocken die Bühne ... (finde den Unterschied)                      (Foto: Andreas Brand)

Abendstimmung mit Porter Ricks     (Foto: Andreas Brand)

Peine/Porta Westfalica, 09./10.09.2016

"Englisches Wochenende" würde man sowas wohl beim Fußball nennen. Für echte Rock ´n´ Roller ist das ganz normal. Zwei Gigs an zwei Tagen. Nix dolles. Ja, ok, vier Stunden Schlaf von Freitag auf Samstag sind nicht viel. Zugegeben. Logisch, daß die Stimme am zweiten Abend nicht mehr ganz so samtig klingt. Möglicherweise war das Equipment am Samstag wirklich irgendwie schwerer als am Tag zuvor. Die Teppe zur Bühne war in Porta Westfalica definitv länger und steiler als in Peine. Ich schwöre! Dieses Pfeifen in den Ohren ist ja auch irgendwie immer da. Am Samstag war es vielleicht noch einen Hauch lauter als sonst. Aber ... hey! Rock ´n´ Roll! Egal ob in Peine auf dem Markt oder unter´m Kaiser Wilhelm Denkmal in Porta Westfalica. Wenn der erste Akkord aus den Boxen knallt, ist das alles vergessen. Party vor und auf der Bühne bis das Ordnungsamt kommt. Wenn bloß die Gitarre nicht so schwer wäre ...


Die Band "Volksbank BraWo" zum ersten Mal in Peine!

Mischermän Mark auf der Jagd nach dem ultimativen Sound

Wenn das hier der Eulenmarkt ist ... dann sind das wohl alles Nachteulen!?

Conny´s großer Wunsch: einmal mit Major Healey auf der Bühne stehen...

Der Wacken Nachwuchs beim Training in Porta Westfalica

Rock unter´m Willi! So muß das sein!

Mülheim/Ruhr, 03.09.2016

Man hätte es sich ja fast denken können und doch war die Überraschung auf Seiten der Musikanten nicht zu übersehen. Beim Gastspiel in Mülheim waren die Schrillen Sieben ja praktisch mitten drin im WDR Land und somit in einer Region, in der unser lieber Freund und unvergessener Jock Diskey Mal Sondock in den wilden 70ern dafür gesorgt hat, daß eine Generation partywütiger Teenager immer mit dem neuesten musikalischen Stoff versorgt wurde. Mal, Du hast ganze Arbeit geleistet! Vom ersten Akkord ging sofort richtig die Post ab und Mülheim rockte und rollte als wenn es kein Morgen gäbe. Sehr zur Freude der Musikanten trat dieses Phänomen generationsübergreifend auf. Musikalische Jugendarbeit wird in der Stadt an der Ruhr offensichtlich groß geschrieben. Sehr löblich! Nach einer gehörigen Portion Glam Rock betrat dann ein richtiger Star die vom "Top Team Gerüstbau" liebevoll arrangierten Bretter, die an diesem Abend die Welt bedeuteten. 6 stimmungsvolle Songs bot Antonio Gerardi (DSDS 2015) dem Publikum dar bevor Major Healey erneut zum Rock baten. Das Ordnungsamt hatte ein Einsehen und verlängerte die Auftrittsgenehmigung, so daß die versammelte Gemeinde bis weit nach 23 Uhr feiern konnte. Es war ein rattenscharfer Abend, Freunde, und wir kommen gern wieder!!! Wer glaubt, es nicht bis zum nächsten Jahr auszuhalten, sollte sich schnell eines der Resttickets für das Konzert am 01.10. in Wesel ziehen. Dort werden die Lerninhalte von gestern noch einmal ausgiebig vertieft!

Hemmungslos in Mülheim ...

Wer sind Cindy & Bert? Wir haben  Kitty & Festus!

Die Drei von der Krachstelle! Echte Frauenpower von Anfang bis Ende!

Je später der Abend desto gelöster die Gäste ...

Sang 6 Lieder und hat über 155.000 Likes bei Fatzebuck. Antonio Gerardi.

Spielten 38 Songs und haben 1.161 Likes bei Fatzebuck. Major Healey. Folgerung: wir spielen zu lange ...

Rendsburg, 27.08.2016

Da kam aber auch alles zusammen. An diesem wunderbaren Sommertag in Rändsbörg Rock City. Nach einem Jahr Pause auf dem "Rendsburger Herbst" waren die Glamrocker aus der ostwestfälischen Provinz wieder im hohen Norden. Und es gab nicht nur das 20-jährige Bühnenjubiläum der Fab Seven zu feiern sondern auch das 300. Major Healey Konzert wollte gebührend gewürdigt werden. Und es wurde! Da die Musiker vor zwei Jahren mit den Krönchen zum 10. Auftritt auf dem Rendsburger Herbst schon reichlich dämlich ausgesehen hatten, verzichtete man auf eine Wiederholung dieser Outfit Variante mit der "300" ... Statt dessen gab es Buttons, Schleckmuscheln, Armbänder, Mouse Pads und Tassen für die Fans als Andenken an diesen Abend. Ach ja ... gerockt wurde natürlich auch. Und nicht zu knapp. Die kühlen Norddeutschen kannten da einmal mehr kein Erbarmen. Das heranziehende Gewitter zollte dem Event ebenfalls den nötigen Respekt und entlud sich erst nach der Show. Alles super in Rändsbörg und wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautete, steht einer weiteren Show in 2017 nix im Weg. Wir freuen uns auf Euch!!!!


Die 300. Show!

Und alle waren gekommen, um ...

... eine Schleckmuschel zu erhaschen!

Diese Lady hat sich eine Pause redlich verdient! Im Halbdunkel lauert Quint ...

Und nach dem Gig ´ne Wurst! Danny schwört darauf.

Gruppenbild mit Festus

Lübbecke, 13.08.2016

Zum 18. Mal gastierten Major Healey auf dem Bierbrunnenfest im schönen Lübbecke am Fuß des Wiehengebirges (Nordseite). Falls jemand nicht weiß warum das Wiehengebirge Wiehengebirge heißt ... na weil es aussieht Wieh En Gebirge ... (damit hätten wir dann auch die Abteilung "Humor in Ostwestfalen" für heute erfolgreich abgehandelt). Und weil Lübbecke auch beim 18. Gastspiel immer noch für eine Überraschung gut ist, präsentierte Danny Wilde dem Publikum und seinen verdutzten Kollegen .... Sascha - The Frog (siehe unten). STF (Künstlername von Sascha The Frog) legte seinen weltberühmten Frog-Dance auf´s Parkett. Für den unbedarften Zuschauer sah es wie 1. Tanzstunde Rumba aus aber das fachkundige Lübbecker Publikum erkannte natürlich sofort was für ein choreografischer Leckerbissen da so unverhofft präsentiert wurde und zollte der Performance tosenden Applaus. Anschließend gaben sich die Healeys alle erdenkliche Mühe das künstlerische Niveau einigermaßen zu halten was letztlich auch mehr schlecht als recht gelang. Die meisten Fans blieben wohl nur bis zum Schluß weil sie hofften STF noch einmal erleben zu dürfen... Auf der Bühne wurde derweil Glamrock vom Feinsten geboten. Das Bassgeigenspiel dazu lieferte ein guter Bekannter. Dr. R. Quincy vertrat den verhinderten Stanley Beamish am Baß und zupfte was die vier Saiten hergaben. Geiler Abend! Danke, Leute!!!!!!


Sascha- The Frog (rechts) ...

... und seine Freunde: Bernd - Das Brot und Shaun - Das Schaf (incognito)

Schau mal wer da zupft!!!

Gut, dass die Bühne in der "Lange Str." war. In der "Kurze Str." hätten gar nicht alle Platz gehabt!

Healeyingen, 26.07.2016

Die Textzeile gehört seit Jahren wie selbstverständlich zu jeder Major Healey Show wenn Frank ´n´ Furter den Grund für den unerwarteten Zwischenstop von Brad und Janet analysiert .... So, you got caught with a flat ... Im Bemühen um absolute Originaltreue haben die Healeys auf dem Weg zur Innenstadtfete in Bad Oeynhausen diese Situation geprobt. Dank der selbstlosen Hilfe der Mitarbeiter der ATU Niederlassung in Herford konnte die Show später wie geplant über die Bühne gehen. So kann´s gehen. Da draußen. Auf der langen, staubigen Straße des Rock ´n´ Roll ...


 

So you got caught with a flat ...


Healeyheim, 12.07.2016

Im Nachgang zum Konzert in Bad Oeynhausen war Musikfreund Wolfgang Krumme so freundlich, uns einige Aufnahmen aus seinem privaten Glam und Glitter Fotoalbum zukommen zu lassen. Sehr schöne und stimmungsvolle Bilder, die wir Euch natürlich nicht vorenthalten wollen. Danke Wolfgang!





Bad Oeynhausen, 09.07.2016

Und siehe! Es ward Rock! Einmal im Jahr verwandelt sich die beschauliche Kurstadt in ein brodelndes Zentrum ekstastischer Kurzweil ... Innenstadtfete. Mehr muß man nicht dazu sagen. Während auf der "Rockwiese" hinter der Auferstehungskirche (vom Major Healey Backstage Kühlschrank aus betrachtet) Leder, Ketten, Killernieten und die zugehörigen finsteren Mienen die Szene dominierten, herrschte auf der "Glamrockwiese" vor der Auferstehungskirche (vom Major Healey Backstage Kühlschrank aus betrachtet) den ganzen Abend heitere - fast möchte man sagen ausgelassene Stimmung. Das Areal war bis auf den letzten Platz besetzt und nachdem Danny Wilde das Event zum "Hochleistungssport-Frust-Bewältigungsabend" (Fußball EM, Wimbledon) erklärt hatte, widmeten sich alle Anwesenden mit größter Konzentration, viel Pilsbier und allem was der Genesung sonst zuträglich ist der Aufarbeitung der jüngsten Vorkommnisse. Dieses Bemühen endete exakt um 00.59 Uhr, so daß die bereits in Lauerstellung harrenden Herrschaften vom Ordnungsamt unverrichteter Dinge wieder abziehen mußten. Geiler Abend, Bad Oeynhausen! Keine Verluste und alle als geheilt entlassen! So muß Party!!!!! Danke schöööööön!!!!!!


Party pur auf der Glamrockwiese


Irgendwann ist immer das erste Mal ... Major Healey


Kitty hat den Laden im Griff


Zwei wie Pech und Schwefel


Healeyhausen, 04.07.2016

 Manchmal sind Dinge so wie sie sind. Nicht immer ist etwas Neues auch besser. Aber unbestritten hat sich seit 1999 einiges bei der Technik zur Gestaltung von Websites getan. Und da haben wir uns gedacht ... also wir spielen ja seit nunmehr zwanzig Jahren kompromißlos die Musik der Wilden Siebziger und sehen da auch keinen Verhandlungsspielraum ... aber warum nicht mal etwas Neues wagen. Zum Beispiel bei der Website. Und so haben wir unseren ganzen Mut zusammengekratzt und uns auf die alten Tage nochmal in ein total verrücktes Abenteuer gestürzt. Und voila! Da ist ihr. Die neue Webauftritt von Major Healey. Viel Spaß damit und Anregungen werden immer gerne genommen.